3. Schritt in Gewaltfreie Kommunikation: Bedürfnisse definieren

Bedürfnisse in der Gewaltfreien Kommunikation

Gefühle dienen als Wegweiser zu unseren Bedürfnissen. Darum geht es im 2. Schritt der Gewaltfreien Kommunikation. Aber was sind denn nun Bedürfnisse? Klingt das nicht nach Almosen? Wir wollen doch stark und unabhängig sein! Wie zentral Bedürfnisse  in der Gewaltfreien Kommunikation und damit in unserem Leben sind, hat Marshall B. Rosenberg so ausgedrückt: „Alles was wir tun, tun wir um unsere Bedürfnisse zu erfüllen.“ Um Bedürfnisse geht es im 3. Schritt.

Jeder hat universelle Bedürfnisse

Bedürfnisse sind universell. Jeder Mensch auf der ganzen Welt hat dieselben, unabhängig von seiner Kultur, seinem Alter oder Geschlecht.

Dass jeder Mensch Nahrung, Wasser und Schlaf braucht, und zwar jeden Tag und in einer bestimmten Menge, ist wohl unstrittig. Aber darüber hinaus hat jeder Mensch weitere Bedürfnisse, die genauso erfüllt sein wollen, etwa Autonomie, Verbindung, Sinn, Akzeptanz und viele andere. Mit Hilfe meiner Bedürfnis-Liste kannst du herausfinden, was du wirklich brauchst.

Wieviel jeder von einem einzigen Bedürfnis braucht und wie er sie sich erfüllt, ist jedoch unterschiedlich. Wenn ich Durst habe, kann ich Wasser trinken oder Apfelsaft. Wasser oder Apfelsaft wären dann zwei unterschiedliche Strategien, um mein Bedürfnis nach Flüssigkeit zu erfüllen.

Woher die Probleme kommen

Wenn aber alle dieselben Bedürfnisse haben, warum gibt es dann Konflikte?

Hier ein Beispiel:

Neulich sagte eine Freundin zu mir: „Du musst mit den Kindern konsequenter sein.“

Ich hatte meine Wolfsohren auf, habe die Kritik gehört, bin sauer (Gefühl) geworden und habe mich unwohl gefühlt. Ich habe der Freundin die Schuld daran gegeben, dass ich diese unangenehmen Gefühle habe und habe dazu angesetzt mich zu verteidigen.

Sich einfühlen

Wenn ich meine Giraffenohren aufgehabt hätte, hätte ich mich immer noch unwohl gefühlt. Dann hätte ich aber innegehalten und mir zunächst überlegt, welches Bedürfnis in der Situation nicht erfüllt ist. Dann wäre ich darauf gekommen, dass meine Bedürfnisse nach Akzeptanz, Raum, Kommunikation, Wärme und Gelassenheit nicht erfüllt waren.

Im nächsten Schritt hätte ich mich in meine Freundin eingefühlt und wäre darauf gekommen, dass sie ihren Satz aus dem Bedürfnis nach Fürsorge heraus gesagt hat – nicht um mich wütend zu machen und zu kritisieren. Was andere sagen oder tun, ist nicht die Ursache meiner Gefühle, sondern nur deren Auslöser. Die Ursache meiner Gefühle sind die Bedürfnisse.

Die Bedürfnisse von allen erfüllen

Wenn ich in Gewaltfreie Kommunikation Bedürfnisse definieren kann und auch die Wünsche meines Gesprächspartners kenne, dann steigen die Chancen, dass wir eine Strategie finden, um die Bedürfnisse von uns beiden zu erfüllen. Wenn Probleme auftauchen, dann tauchen sie auf der Strategieebene auf nicht bei den Bedürfnissen.

Nur eine einzig richtige Strategie zu sehen und diese durchsetzen zu wollen, gehört der Wolfssprache an. Wenn ich die Giraffensprache lernen will, dann benötige ich nicht nur Worte für meine Gefühle, sondern auch ein Bedürfnisvokabular. Dazu ist wiederum eine Liste hilfreich, die du hier sehen kannst.

Nicht für die Gefühle von anderen verantwortlich

Zentral für mich als Giraffensprachen-Lernende ist die Erkenntnis, dass ich nicht schuld bin, an den Gefühlen von anderen. Und umgekehrt sind auch andere nicht für meine Gefühle verantwortlich. Auch wenn das in unserem von der Wolfssprache geprägten Alltag anders zu sein scheint. Meine Mutter ist also nicht daran schuld, dass ich rot sehe, sondern meine unerfüllten Bedürfnisse nach Akzeptanz, Raum, Kommunikation, Wärme und Gelassenheit.

Meine eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu kennen, führt mich schon mal einen Schritt weiter hin zum Giraffendialog. Dann finde ich leicht eine Bitte, die ich dem anderen gegenüber ausdrücken kann. Aber das auch laut einem anderen zu sagen. Dazu gehört Mut. Schließlich öffnen wir damit unsere Innenwelt und zeigen uns.

Ich glaube, dass das für Männer und Frauen gleich schwer ist. Aber gerade Mädchen werden immer noch dazu erzogen, dass sie die Bedürfnisse von anderen höher schätzen als die eigenen. Aber wer von seinen Gefühlen und Bedürfnissen getrennt lebt, dem fehlt Lebensenergie. Und damit auch der Mut, sich zu zeigen.

KONTAKT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.